Rezension zu Tarakona von J. T. Sabo

Infos: Titel: Tarakona Autorin: J. T: Sabo Verlag: Drachenmond Verlag Seitenanzahl: 310

Kaufen*:

Klappentext:

Seit der Bruder des Dunkelelfenherrschers die Macht an sich gerissen hat, ist das empfindliche Gleichgewicht zwischen Licht und Dunkel in Tarakona gestört und die Finsternis breitet sich unaufhaltsam aus. Die Lichthalbelfe Rebecca und der Dunkelhalbelf Hartron, sind die einzigen, die den Lauf des Schicksals ändern können. Aber wird es ihnen gelingen, die Feindschaft zwischen ihren Völkern zu überwinden, um gemeinsam für das Wohl Tarakonas zu kämpfen?


 

Da man als allererstes immer das äußere, also in diesem Fall das Cover, betrachtet gehe ich auch zu Beginn meiner Rezension darauf ein. Obwohl das Cover recht einfarbig gehalten ist sagt es doch so einiges aus. Die goldene Titelschrift hebt sich auffallend vom Rest des Hintergrundes ab. Auf mich wirkt das Cover prima anziehend.


Nach anfänglichen Zweifeln die mir dieser Geschichte bereitet hatte muss ich ehrlich gestehen dass das Buch es mir angetan hat. Es gab zwar ein paar Start Schwierigkeiten aber nach den ersten Kapiteln konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.

Das Worldbuilding ist toll, mir gefiel die dargestellte Welt sehr gut. Einzig und alleine eine Karte der Welt hätte noch gefehlt. Diese hätte das ganze noch etwas besser vorstellbar und abgerundet gemacht. Auffallend fand ich vor allem die verschiedenen Wesen die vorkamen. Drachen, Licht und Dunkelelfen, Zwerge sowie Riesen sind, wie ich finde, eine große Auswahl.

Anfangs hielt ich die Liebesgeschichte für zu unlogisch, aber je mehr Seiten vergingen je mehr Worte ich gelesen habe desto besser gefiel es mir. Es war vielleicht nicht die beste aber fest steht dass sie nicht so unlogisch war wie es am Anfang schien. Zu schnell ging sie mir allerdings dennoch etwas. Auch beim Schreibstil war ich zunächst skeptisch, da der Schreibstil an manchen Stellen etwas eigen und gewöhnungsbedürftige ist. Allerdings ging die Gewöhnung dann relativ schnell. Schon nach einigen wenigen Kapiteln hat mich das kaum mehr gestört und jetzt im Nachhinein muss ich sogar zugeben dass dies gut zu der erzählten Geschichte passt.

Die Reise, welche die Charaktere beschreiten war spannend wenn auch an manchen stellen etwas gefehlt hat. Dieses Gefühl hatte ich ab und an mal nichts desto trotz gefiehl mir die Geschichte. Trotz aller anfänglichen Schwierigkeiten waren es ein paar schöne Lesestunden die ich in der Welt von Tarakona verbringen konnte. Vielen Lieben Dank dass ich bei einer tollen Leserunde dabei sein durfte.




39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen