Rezension zu Imperial von Maggie Sage

Aktualisiert: 25. Nov. 2021

Infos: Titel: Imperial Autorin: Maggie Sage

Verlag: Vajona Verlag Seitenanzahl: 450 Kaufen*:

Klappentext:

Der hintergrund ist in einem orange rosa gehalten. In gold heben sich titel und der beginn einer Krone ab.

Wem sollen wir in einer Welt voller Intrigen und Machtspielchen noch vertrauen? Lassen wir unsere Gefühle zu, stürzen wir alle um uns herum ins Verderben.*​ Nach einer durchzechten Nacht reist Lauren gemeinsam mit ihrer feierwütigen Freundin Jane für ein Jahrespraktikum ins Schloss des Königs von Wittles Cay Island. Und das, obwohl ihr der Abschied von ihrer Familie alles andere als leichtfällt, denn diese ist ihr größter Halt, nachdem ihr Vater vor fast vier Jahren spurlos verschwunden ist. Am Hof sieht Lauren sich jedoch mit zahlreichen Problemen konfrontiert, allen voran mit Prinz Alexander, dessen Charme sie wider Willen in den Bann zieht. Dabei ist der Königssohn bereits der belvarischen Prinzessin versprochen worden, die vor nichts zurückschreckt, um ihren Anspruch auf Alexander und den Thron zu sichern. Dennoch kommen sich Lauren und der Prinz immer näher, ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie einander dadurch bringen. Bis plötzlich Laurens verschollener Vater auftaucht und sie feststellen muss, dass die Folgen seines Verschwindens weiter reichen, als sie je für möglich gehalten hätte.

 

Das Cover ist schön schlicht und in einheitlichen, gut ausgewählten Farben gestaltet. Die Goldenen Akzente müssen auf einem Printbuch noch besser zur Geltung kommen als sie es bereits auf dem Ebook Cover tun. Mir persönlich gefällt das. Meiner Meinung nach passt das sehr gut zu einem New Adult Titel.

"Das hier war vielleicht kein Märchen, aber dafür fühlte es sich echt an. Perfekt." 
- Alexander in Imperial, Wildest Dreams 

Anfangs dachte ich, dass diese Story vielleicht etwas zu Klischee geladen ist und Ich mit ihr nicht warm werden würde. Dem wahr aber nicht so. Ich mochte die Geschichte. Ich dachte zuerst das die Geschichte eher einen Vergangenheits Touch aufweisen würde, das die Geschichte in der Moderne spielt hat mich ziemlich überrascht weswegen es etwas Zeit zur Gewöhnung gebraucht hat. Dennoch fand ich es eine gelungene Abwechselung.


Dadurch das man die Geschichte aus der Sicht von Alexander und Lauren erlebt, erhält man einen guten Einblick in die Gedanken und Gefühlswelt der beiden und kann sich so besser in sie hineinversetzen. Ich mochte die Charaktere zwar, konnte aber nicht alle Handlungen der beiden vollständig nachvollziehen. Ein Charakter welchen ich besonders gelungen finde ist Maisie. Ich habe die ersten paar Worte von ihr lesen und fing gleich an sie nicht ausstehen zu können. Das ist der Autorin wirklich gut gelungen.

Was mir auch sehr gut gefallen hat ist die Umgebung die erschaffen wird. Es war schön zu sehen dass Lauren auch von ihrer Umgebung angetan und diese für ihre Schwester gezeichnet hat. Das war eine sehr angenehme und süße Geste welche noch einmal bestätigt hat dass Lauren ihre Familie sehr wichtig ist.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen und verlieh dem Buch das richtige Tempo. Man fliegt nur so durch diese Geschichte. Ein besonderes Highlight waren die Dialoge zwischen Alexander und Lauren.


Band eins wirft einige Fragen auf welche Spannung erzeugen und in diesem Band noch nicht beantwortet werden. So bleibt noch etwas Rest Spannung über und erzeugt Lust auf den nächsten Band.

Imperial ist eine prickelnde, royale Geschichte welche bei mir für ein paar angenehme Lesestunden gesorgt hat. Ich hoffe das Band zwei mich ebenso überzeugen kann und vielleicht sogar noch eine Schippe drauflegt.


33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen