top of page

Interview mit Christine Stadelmann (Hörbuchsprecherin)

Das heutige Interview durfte ich mit einem besonderen Gast führen, Nämlich Christine Stadelmann. Sie ist Hörbuchsprecherin und hat auch meinen Debütroman Detective & Magic

als Hörbuch eingesprochen. Du kannst sie auf ihrer Website, ihrem Instagram Profil oder TikTok besuchen.

 

1. Stell dich doch bitte kurz vor

Ich heiße Christine Stadelmann, bin 42 Jahre alt und komme aus Südhessen. Ich bin Sprecherin für Hörbücher und Voice-Overs. Als Sprecherin findet man mich unter voicity.de.


2. Wie bist du zum Hörbuch sprechen gekommen?


Ich hab mich schon immer mit Sprache, Literatur und Theater beschäftigt. Nach dem Abitur hab ich eine klassische Gesangsausbildung angefangen, Sprechuntericht genommen und am Theater als Souffleuse gearbeitet. Letztenendes habe ich dann aber Literaturwissenschaft und Buch-und Medienpraxis studiert und in der Theaterdramaturgie reingeschnuppert. Schon während des Studiums hatte ich erste Erfahrungen bei einem klitzekleinen Radiosender machen dürfen. Da habe ich kleine Beiträge eingesprochen und habe gleich gemerkt, dass das Arbeiten mit meiner Stimme und dem Mikrophon eine Leidenschaft werden könnte. Später konnte ich dann ein Praktikum bei hr2 ergattern und auch dort Beiträge erstellen und selbst sprechen. Wie das Leben aber so spielt hatte ich in den folgenden Jahren so viele andere - auch familiäre - Verpflichtungen, dass ich mich nicht so sehr um mich selbst und meine beruflichen Vorlieben kümmern konnte. Aber das hat sich in den letzten zwei Jahren geändert…


3. Wann hast du damit angefangen?


Der Hörbuchmarkt wurde in den letzten Jahren immer größer und dann kam Corona. Ich habe mich schlau gemacht, was für Ausbildungs- bzw. Weiterbildungsmöglichkeiten es gibt. Die sind zum Teil ja sehr kostspielig, also habe ich mir gutes Equipment gekauft, ein Heimstudio eingerichtet und kleinere Privataufträge - personalisierte Kindergeschichten und ähnliches - zum Üben eingesprochen. Dann habe ich eine Ausbildung gemacht, in der ich gelernt habe wie ich an die Aquise, die Technik, die Produktion und die Veröffentlichung professionell herangehe und das meistere. Seit diesem Jahr bin ich nun professionelle Sprecherin.


4. Was hast du schon alles eingesprochen?


„Detective & Magic“ von Alina Hesse ist tatsächlich mein erstes richtiges Hörbuch, das auf allen deutschsprachigen Plattformen wie Audible, Thalia, Hugendubel und Co. verfügbar ist. Vorher waren es kleiner Privataufträge, Kurzgeschichten und kleinere Voice-Overs.


5. Hörst du selbst gerne Hörbücher?


Ich höre Hörbücher selbst ehrlich gesagt nur zum Lernen und Vergleichen. Ich bin eher Leserin und Sprecherin bzw. Vorleserin (-;


6. Hast du einen Lieblingsprecher*in?


Nein. Aber die Hörbücher von beispielsweise der verstorbenen Schauspielerin Rosemarie Fendel höre ich sehr gerne.


7. Wie fühlst du dich wenn du ein Hörbuch fertig eingesprochen hast?


Meist erschöpft. Ich habe das Hörbuch dann in der Regel so oft gehört bzw. abgehört, analysiert und korrigiert, dass es mir vorkommt, als wäre es ein Baby, dass ich jetzt zur Welt gebracht habe. Mit der Veröffentlichung lass ich es los und lasse es „flügge“ werden.


8. Was macht dir beim Sprechen am meisten Spaß?


Die Arbeit mit dem Text, die Interpretation mit der Stimme. Ich versuche es nicht vorzulesen, sondern zu erzählen. Ich bin allein in meinem Studio, nur das Mikro, der Text und ich (und sehr viel Technikarbeit). Es ist auch eine sehr körperliche Arbeit und ungeheuer viel Konzentration und Energie notwendig.


9. Wie lange dauert eine Hörbuchproduktion ungefähr?


Ich versuche sehr sorgfältig in der Vor- und Nachbearbeitung zu sein. Ich plane für ein vierstündiges Hörbuch circa drei Wochen ein. Es gibt da auch Unterschiede zwischen dem Produzieren eines Romans und eines Sachbuchs. Bei einem Roman muss man ja Figuren zeichnen. Das ist aufwendiger. Ein Sachbuch ist also weniger Zeitintensiv.

„Detective & Magic“ hat eine Dauer von circa siebeneinhalb Stunden. Dafür habe ich ungefähr fünf Wochen gebraucht.


10. Wie würdest du deinen Job als Hörbuchsprecherin beschreiben?


Meine Sprecherstimme taugt erst ab nachmittags. Da bin ich persönlich am fittesten. Ich kenne viele Sprecher, die schon morgens nach dem Frühstück anfangen können einzusprechen. Das ist nicht mein Fall. Ich kann dafür bis weit in die Nacht hinein arbeiten. Am Vormittag bereite ich den Text, den ich als nächstes Aufnehme vor. Lesen und Markieren.


11. Trainierst du deine Stimme?


Ja klar! Ich mache täglich diverse Übungen und wärme meine Stimme bzw. meine Stimmbänder und die Gesichtsmuskulatur vor jedem Einsprechen auf. Das ist ganz wichtig!

 

Vielen lieben Dank Christine für das Interview! Solltest du eine Hörbuchsprecherin suchen dann melde dich doch gerne bei Christine. Ich kann die Zusammenarbeit mit ihr auf jeden Fall sehr empfehlen!

46 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page